Home Das bin ich Kontakt Meine Reisen Inhaltsübersicht

Warnemünde -- Molen vor Neubau

                     

Als wir Anfang der neunziger Jahre zum ersten Mal Warnemünde besuchten, präsentierten sich uns die West- und die Ostmole mit diesem Aussehen.

Nach verschiedenen Baken stand ab 1963 ein neues Seezeichen auf dem Westmolenkopf, ein schwarz-weiß gebänderter Turm mit grünem Festfeuer und nächtlicher Anstrahlung. Schon 22 Jahre später im Jahre 1985 wurde dieses Leuchtfeuer durch eine grün-weiß gebänderte Westmolenbake (siehe oben) ersetzt, die ebenfalls nachts angestrahlt ist. Der schwarz-weiße Turm von 1963 steht heute im Rostocker Schifffahrtsmuseum in Rostock-Schmarl. Dort haben wir ihn während der IGA fotografiert.

                  Das Ostmolenfeuer wurde 1998 erneuert. Der alte Molenturm wurde auf dem Gelände der ehemaligen Reichsbahn-Kleingartenanlage zwischengelagert. Inzwischen ist das Areal mit dem Wohnpark "Am Molenfeuer" bebaut und am Rande steht der alte Ostmolenturm und erstrahlt in neuem Glanz. 

Bild gemo-netz.de  Während der Zwischenlagerung

Restauriert und mit frischer Farbe versehen steht er jetzt am Rande des neuerbauten Wohnparks "Am Molenfeuer". Das soll aber nicht sein letzter Standort sein. Es ist der Bau eines flachen Gebäudes mit Dachterrasse geplant, auf der dann der Turm stehen und repräsentieren soll. Aufnahmen aus dem Mai 2018.

 

Für ein paar Jahre gab es dann noch einen Turm auf der alten Mittelmole bis die Hafenausfahrt Warnemünde neu gestaltet wurde.

                     

Der alte Mittelmolenturm ist 2008 aus seinem Dornröschenschlaf erwacht, nach Rathenow an der Havel gebracht worden und hat da in neuem Kleid, mit neuer Optik einen schönen Platz in der Havel im Optikpark gefunden.

Am 6. Juni 2009 wurde der Turm mit einer Lasershow feierlich eröffnet.